Altes Wissen

Salve!

Nun, nachdem ich wieder mehr als eine halbe Stunde damit verbracht habe, Kommentare zu löschen (mittlerweile kommen ca. 200 pro Woche) kann ich endlich beginnen zu schreiben.

Zwei Kommentare haben mich gefreut, ich bin aber misstrauisch, weil sie in Englisch verfasst sind und eine Adresse aus Polen haben. Also sorry, wenn ich nicht antworte.

Vorige Woche habt ihr auf dem Titelbild Pfingstrosen gesehen. Ich habe fünf verschiedene Arten in meinem Garten. Es gibt allerdings 32 verschiedene Arten.

Die Pfingstrose ist ja eine Rose ohne Dornen und sie wurde in der europäischen Volksmedizin und auch in der traditionellen chinesischen Medizin (seit 1200 Jahren) gerne eingesetzt. Im Mittelalter fand die Pfingstrose bei Gicht, Frauen,- und Nierenleiden Verwendung. Die Wurzel wurde gegen Epilepsie verwendet. In Europa wurde diese Heilpflanze im 19.Jh. aus den Arzneibüchern gestrichen und wurde auch nach einer neuerlichen Prüfung nicht mehr aufgenommen. Die Therapie mit der Pfingstrose ist nicht zur Selbstmedikation geeignet, muss also von einem Arzt begleitet werden. In dem Fall macht es nur ein TCM Arzt oder Homöopath. Ich sehe eine mögliche Behandlung bei Autoimmunerkrankungen – das ist aber nur ein Gefühl von mir.

Interessant für mich war, dass bereits Hildegard von Bingen (Benediktinerin, Dichterin, Komponistin) mit einem Elixier aus der Pfingstrose arbeitete und das wurde gegen Gastritis eingesetzt.

Ich habe nur ein „Kosmologisches Hildegard Heilkochbuch“ von Marlies Langecker. Es ist ein interessantes Werk für alle, die auf der Suche nach einer „gesunden“ Ernährungsweise sind. In Reformhäusern gibt es zahlreiche Hildegard Produkte. In meiner Küche habe ich einige Gewürzmischungen nach ihren Rezepten. In einem Film über ihr Leben wurde mir klar, wie wertvoll Hildegards Aufzeichnungen und Visionen für uns heute noch sind. Sie lebte von 1098 – 1179, wurde also 81 Jahre alt. Für die damalige Zeit ein weiblicher Methusalem. Mehr über Hildegard könnt ihr in meinem Buch nachlesen oder ihr könnt natürlich eines der vielen Hildegard – Bücher erwerben.

Das wichtigste Getreide bei Hildegard von Bingen ist der Dinkel. Vollkornweizen kommt zwar auch gut weg bei ihr, aber in manchen Studien soll Weizen ja für viele von uns nicht gut sein und der Dickmacher Nummer 1. Das ist wieder so ein Thema, das jeder für sich selbst bewerten muss. Ich esse seit zwei Jahren weizenfrei (glutenfrei) und meine Verdauung ist gut, aber ich habe nicht abgenommen. Leider! Hildegard warnt übrigens vor rohen Zwiebeln. Ich röste die Zwiebeln für den Salat kurz an und dann sollen sie die „giftigen Säfte“ verlieren und bekömmlich sein.

Ein schönes Wochenende euch allen!