Zwei Seelen in der Brust

Salve!

Als ich heute zu meinem Parkplatz vor der Schule ging, hörte ich das laute Summen der Bienen, die sich gerade riesig über die Blütenpracht der Bäume freuen müssen. Als ich dann den Baum genauer ansah, entdeckte ich, dass dieser Äste mit weißen und Äste mit rosa Blüten hatte. Ein sehr deutlicher Kontrast erfreute mich.

Nun fiel mir auch das Thema zu meinem heutigen Beitrag ein. Die zwei Seelen in meiner Brust. Wie bei diesem Baum fühle ich oft zwei unterschiedliche Persönlichkeiten in mir. Eigentlich können es sogar mehrere sein, je nachdem, mit welchen Herausforderungen ich zu kämpfen habe. (kämpfen passt hier leider) Einmal bin ich die Lehrerin, die Kinder führt und sie lehrt, ein anderes Mal bin ich Künstlerin und  Autorin und wieder ein anderes Mal einfach nur die Hausfrau und Mutter. Es sind Rollen, die ich ausfülle und alle Rollen verlangen Unterschiedliches von mir.

Wenn wir als Seele inkarnieren, dann wollen wir verschiedene Aspekte kombinieren und ausleben. Es heißt, dass man nach schweren Krankheiten oder Unfällen oft ein anderer Mensch ist. Man lässt einen Aspekt zurück und ein neuer kann in uns eintreten. Was sind solche Aspekte? Ich meine es sind das gesammelte WissenTalente und  die Fähigkeiten unterschiedliche Emotionen zu leben.

Traveler Digital Camera zwei Orbs flitzen in Venedig gerade vorbei

Derzeit wird gerade ein Aspekt von mir sehr stark gefordert. Der Umgang mit Kritik. (auch mit ungerechtfertigter) Der Beruf des Lehrers ist momentan ja nicht wirklich mit Anerkennung gesegnet. Ein Großteil der Bevölkerung ist neidisch auf die vielen Ferientage, die ein Lehrer hat und findet, dass man überbezahlt ist. Auch fühlt sich mancher Elternteil vielleicht mitunter unter Druck gesetzt seitens der Schule. Man wird in seiner Elternrolle nach außen sichtbar und Fehler bleiben nicht immer ohne Folgen.

Ich möchte euch aber eher den spirituellen Zugang zum Seelenaspekt deutlich machen und nicht meine „momentane“ Befindlichkeit.

Aus dem Buch „Die Reise der Seele„:

Die Seele ist ein Speicher aller Leben. In Hypnosesitzungen kann man nicht nur in das Unterbewusstsein des jetzigen Lebens reisen, sondern auch in die Existenz zwischen den Leben. In diesen Phasen ist man mit seinen Seelengefährten, Geistführern und Lehrern zusammen. Man blickt zurück, erholt sich und blickt voraus, was man im nächsten Leben erfahren möchte. Dazu wird man beraten und geführt.

Ein Auszug aus einer Fallstudie:

Dr.N.: Was war Ihnen an diesem Leben als Leth, der Wikinger, an das Sie sich soeben erinnert haben, am wichtigsten?

K.: Diesen wundervollen Körper zu erfahren und das Gefühl roher körperlicher Kraft. In keinem meiner Leben hatte ich einen Körper wie diesen. Ich war furchtlos, weil mein Körper nicht auf Schmerz reagierte, nicht einmal, wenn er verwundet wurde. Er war in jeder Hinsicht makellos. Ich wurde nie krank.

Dr. N.: War Leth je von irgend etwas geistig beunruhigt? Gab es für Sie in jenem Leben emotionale Empfindsamkeit?

K.: (bricht in Lachen aus) Machen Sie Witze? Nie! Ich lebte nur in den Tag hinein. ich sorgte mich nur darum, genug Kämpfe, Beute, Essen, Trinken und Sex zu bekommen. Alle meine Gefühle waren in physische Ziele kanalisiert. Was für ein Körper!……………………………………..

Dr. N.: Erklären Sie mir dann, wie es dazu kam, dass Sie diesen Körper auswählten.

K: Ich wollte eines der besten physischen Exemplare, die zu dieser Zeit auf der Erde verfügbar waren, und Leth wurde mir als Möglichkeit angeboten.

Dr.N.: Hatten Sie nur diesen einen Vorschlag?

K.: Nein, ich bekam zwei Vorschläge von Menschen, die zu dieser Zeit lebten.

Die Klientin, die in dieser Fallstudie zu Wort kam, litt immer wieder unter Schmerzen in den Beinen. Zahlreiche Ärzte konnten keine medizinische Ursache für die Beschwerden finden. Die Klientin wurde dann in das letzte vorige Leben zurückgeführt, in dem sie ein Mädchen namens Ashley war. (1871) Das Mädchen fiel als Sechsjährige von einem vollbeladenen Pferdewagen und wurde von den Hinterrädern bei den Beinen überrollt. Sie konnte nie wieder stehen oder gehen und starb 1912 nach einer produktiven Zeit als Schriftstellerin und Lehrerin für benachteiligte Kinder.

Dr. N.: Wie unausweichlich war war ihr Schicksal? Nachdem sie einmal Ashleys Seele waren, hätte es da einen Weg gegeben, diesem ganzen Unfall in dem Wagen auszuweichen?

K.: (Pause) Ich kann Ihnen sagen, dass ich eine blitzartige Erkenntnis hatte, gerade bevor ich fiel. Ich hätte zurücktreten und nicht fallen können. Eine Stimme in mir sagte: „Es ist eine Gelegenheit, warte nicht länger, nimm diesen Sturz, das ist es, was du wolltest – es ist der beste Ablauf.“

Dr.N.: War dieser besondere Moment wichtig?

K.: Ich wollte nicht, dass Ashley viel älter wurde.

Dr.N.: Aber der Schmerz und die Leiden, die dieses Kind erdulden musste..?

K.: Es war entsetzlich. Die Pein dieser ersten fünf Wochen war unglaublich. Ich starb beinahe, aber ich habe dadurch, dass ich all dies ausgehalten habe, etwas gelernt, und ich weiß jetzt, dass die Erinnerung an Leths Fähigkeit, mit Schmerzen umzugehen, mir geholfen hat.

Dr. Newton führte an, dass er beim Abschluss der Sitzung die alten Erinnerungen an die Schmerzen deprogrammierte und die Klientin nie mehr Schmerzen in den Beinen hatte.

Ein spannendes Thema – nicht wahr? Ich habe mich in einer Rückführung auch an ein früheres Leben erinnert. (glaube ich zumindest) Die Vorstellung ist für mich sehr tröstlich, dass unsere Seelenpartner und Freunde und auch Geistführer immer da sind und es macht das Leben spannend.

Ich wünsche euch umwerfend schöne Erfahrungen in diesem Leben und die Fähigkeit mit allen nicht so schönen Erfahrungen zu wachsen.