Die dunkle Nacht der Seele

Hallo ihr Lieben!

Das Beitragsbild könnte die Stimmung kurz vor oder nach der dunklen Nacht der Seele darstellen. Man sieht die Dunkelheit kommen oder man sieht, wie das Licht die Dunkelheit langsam auflöst.

Ich melde mich heute während ich mich von einer Operation erhole. Diese Woche hatte ich also viel Zeit, um mir Gedanken zu diesem Thema zu machen und zu recherchieren. Ich habe das Thema vorige Woche gewählt, weil ich gerne über Geistführer sprechen möchte. Diese Begleiter aus der geistigen Welt sollen ja immer an unserer Seite sein. Sie sind so eine Art Manager ohne direkten Auftrag. Der Auftrag besteht aus der Zeit, als unsere Seele noch nicht wieder hier auf der Erde war. Im Internet wird der Begriff von Johannes von Kreuz abgeleitet, der ein christlicher Mystiker war und 1591 gestorben ist. Er beschrieb damit einen Transformationsprozess. Nach dem verzweifelten Versuch, den göttlichen Plan im Leid der Gefangenschaft zu erkennen, folgte dieser gefühlten Nacht das erleuchtende Licht Gottes. Der Heilige war durch eine Intrige unter falschem Verdacht neun Monate ohne Beistand und Kleiderwechsel in den Kerker geworfen worden. Dann gelang ihm die Flucht. Wer die Kerker der damaligen Zeit kennt, weiß, dass es kaum Licht gab und dieser Umstand eine schier nicht enden wollende Pein gewesen sein musste.

In einem Seminar mit Eric Alexander kam das Thema „die dunkle Nacht der Seele“ zur Sprache und er erzählte über seine dunkle Nacht der Seele, in der er auch an Selbstmord gedacht hatte. Er gab einen genauen Zeitrahmen für diese wirklich dunkelste Phase im Leben an. Genau 90 Tage (beim Heiligen Johannes von Kreuz 9 Monate – hat die Zeitangabe eine Bedeutung?) soll sie laut ihm dauern. Im Seminar gaben andere Zuhörer auch kürzerer Zeiträume an, was wieder etwas beruhigte. ( Eric hat tausende Klienten mit der geistigen Welt verbunden und seine Erfahrung daraus weitergegeben – es erlebten nicht so viele die dunkle Nacht der Seele, aber bei denen, die er beriet, war der Zeitraum angeblich so lange) Im Internet kann man Auszüge des Seminars – (Hörspiel) auf YouTube anhören, wie auch andere Seminare von Eric. Eric wird man nirgends abgebildet finden, und wie erwähnt, arbeitet er nicht mehr als Medium, was ich sehr schade finde.

Was bedeutet die dunkle Nacht der Seele laut Eric?

Es soll jene Phase sein, in der der Geistführer nichts mehr für dich tun kann, weil du deine Lektionen vielleicht gelernt hast oder einen Weg eingeschlagen hast, für den er oder sie keine Hilfe mehr ist. Der Geistführer mache sich auf die Suche für einen Nachfolger und wenn dieser dann bei dir eintrifft, erlebst du eine Art Transformation, einen Entwicklungsschub also. Es wundert mich, dass das so lange dauern kann und würde eigentlich bedeuten, dass die geistige Welt nicht gut vorbereitet ist. Warum sollten unsere Begleiter durch ihre Abwesenheit riskieren uns in einem Gefühl der Sinnlosigkeit zurückzulassen? Wären sie da nicht mitverantwortlich, wenn wir uns vorzeitig aus dem Leben nehmen? Vielleicht soll ich dies ja anzweifeln. Vielleicht wollen sie, dass dieser Irrtum aufgeklärt wird. Gerade erhalte ich diese Information nämlich. 90 Tage lang könne man niemanden zu Hilfe bitten, weil keiner da ist? 90 Tage lang könne man nichts alleine bewältigen? Ich glaube das nicht. Wir erhalten Hilfe und das permanent. (Zumindest sobald wir ernsthaft darum bitten.) Zur Sicherheit pendelte ich, ob ich richtig liege und zog eine Karte aus dem Deck „Das Engel-Tarot“. Ich zog Erzengel Metatron……„es ist wichtig, dass du an dich selbst glaubst….“

Ich habe einmal gehört, dass wir durch Unfälle, Schockerlebnisse, Narkosen und schwere Krankheiten in eine Schwingungsebene kommen, in der neue Aspekte der Seele in uns eintreten können. Das empfinde ich ebenso. Ich war nach meinen Operationen, besonders nach meiner Kopfoperation nicht mehr dieselbe im Denken. Die materielle Welt rückte da immer weiter weg und machte der spirituellen Platz. Ich hatte erfahren. Ich wollte wahrscheinlich erfahren. Zumindest beruhigt mich diese Sicht, dass ich dies irgendwann für mich geplant habe, weil ich dann nicht Opfer sondern Initiator bin.

Derzeit durchlebe ich wieder so eine intensive Phase, in der mich eine Krankheit dazu zwingt, den Alltag zu durchbrechen und mich mit mir selbst auseinanderzusetzen. Ich funktioniere momentan nicht. Mein Körper hilft mir durch Krankheit, mich neu zu positionieren. Freilich ist auch Angst ein ständiger Begleiter, aber ich versuche die Situation in mehreren Sichtweisen zu sehen. Perspektivenwechsel ist die Kunst auch in scheinbaren Dramen etwas Positives sehen zu können.

wp_20161101_11_18_03_prowp_20161101_11_18_30_pro

wp_20161101_11_18_50_prowp_20161101_11_18_40_pro

Hättet ihr gedacht, dass dieser Baum immer derselbe ist? Ich habe ihn aus allen vier Himmelsrichtungen fotografiert. Selbst der Himmel sieht immer anders aus. So müsst ihr eure Sichtweise verändern, wenn ihr einmal festgefahren seid und alles nur negativ sehen könnt. Fragt euch lieber: ich bin gespannt, was mir diese Erfahrung an Entwicklung bringt???

Wir alle kennen, glaube ich, düstere Phasen im Leben und wer hat sich noch nie Gedanken über den Tod, auch den Freitod gemacht, vor allem ab einem gewissen Alter und unter gewissen Umständen? Zu diesem Thema gibt es auch Befragungen der hypnotisierten Klienten, wie die geistige Welt mit Selbstmord umgeht. Menschen, die nur mehr Leid zu erwarten haben, durch eine unheilbare Krankheit zum Beispiel, werde es nicht zurückwerfen in ihrem Plan, wenn sie freiwillig aus dem Leben scheiden. Andere Ursachen, wie Liebeskummer oder materielle Gründe und religiöse, sollen nach den Ausführungen im Buch nur eine Verschiebung des Problems in ein folgendes Leben bewirken. Man habe das Problem ja nicht gelöst und hätte es bewältigen können. Vorwürfe würden aber niemandem gemacht.

Ein interessantes YouTube Video möchte ich euch noch ans Herz legen. Ich bin bei meinen Recherchen darauf gestoßen. Welt im Wandel TV/ Zugang zum eigenen Seelenplan (Interview mit Gerhard Vester)

Noch ein Gedanke, der mich erhellt und auch euer Herz ganz freudig werden lassen soll: Wir haben eine ewig währende, wundervolle Heimat, die immer auf uns wartet, wenn wir erschöpft von unseren Lernreisen zurückkommen.

Wer gerne über unterschiedlichste spirituellen Themen und Zugänge liest, der kann sich ja auch mein Buch „Himmlische Möglichkeiten – Das Leben – ein spirituelles Experiment für Körper, Geist und Seele“ ansehen.

Ich wünsche euch Vertrauen, Geduld und Mut!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*