Wie man seinen Partnerschaftsbereich belebt

Venedig – Die Stadt für Liebende

Irgendwie träumen fast alle Frauen (und auch Männer) von romantischen Tagen in Venedig. In einer Gondel bei Sonnenuntergang mit dem Liebsten zwischen den alten Palästen am Canale Grande entlang, der Arm um einen gelegt, Liebesgeflüster ins Ohr und innige Küsse. Wie viele haben es wirklich erlebt? Wenn man jung ist, kann man sich Venedig nicht leisten. Sobald man Kinder hat, denkt man an andere Urlaube. Wenn man zu denen gehört, die dennoch in einer Gondel landen, wird man von der Promenade aus von zahlreichen Touristen angestarrt und fotografiert. Man muss sicher nicht in Venedig gewesen sein, weil alle das machen. Vielleicht erzeugt dieses Klischee sogar unnötigen Druck, wenn es dann nicht so romantisch wird. Jeder kann etwas dazu beitragen, was und welcher Ort für eine eindrucksvolle Erinnerung sorgt, selbst wenn es „nur“ harmonische Erlebnisse im eigenen Garten sind. Gegenseitig Anteil nehmen, achtsam miteinander umgehen und kleinere und größere Liebesbezeugungen, halten Beziehungen positiv aufrecht. Ich vergleiche Partnerschaften gerne mit Seilziehen. Ziehen wir beide am selben Ende, geht es in die gewünschte Richtung- mit Leichtigkeit. Zieht jeder in eine andere Richtung, kommt keiner so recht vom Platz oder einer ist der Gewinner, was den anderen zum Verlieren macht.

Ich bin noch nie in einer Gondel gefahren, aber ich bin mit meinem Mann am Abend in einem Restaurant in Venedig gesessen mit Blick auf die Wasserstraße. Dies allerdings in einem Alter, als wir bereits ohne Kinder unterwegs waren und nicht mehr so auf das Geld achten mussten. Dabei gelang es mir Orbs in Venedig zu fotografieren. Sie waren zahlreich anzutreffen, ich nehme an, weil Venedig eben so beliebt ist.

Traveler Digital Camera
Ein schöner Orb neben einem Mann bei der Rialtobrücke
Traveler Digital Camera
Hier kann man deutlich sehen, dass sich Orbs schnell bewegen
Traveler Digital Camera
Ein Orb vermutlich mit mehreren Wesen.

Diana Cooper hat ein umfangreiches Buch über Orbs geschrieben. Sie beschreibt, welche Erzengel oder Aufgestiegene Meister sich darin vereint haben. Interessant, aber für mich nicht nachvollziehbar, wie man so detailliert Auskunft über die einzelnen Orbs geben kann. Buchtipp: Orbs , Wegbereiter für den Aufstieg ins Licht   Ansata Verlag

Den zweiten Teil meiner Feng Shui Erfahrungen möchte ich dem Bereich Partnerschaft widmen.

Wer von uns möchte nicht einen liebevollen, verständnisvollen Partner fürs Leben finden. Kaum jemand geht in eine Beziehung mit dem Vorhaben, diese für höchstens zwei Jahre einzugehen, weil es dann langweilig wird. Diese Art von Beziehung ist meist nur auf der körperlichen Ebene aufgebaut und untrennbar mit Sex verbunden, was natürlich irgendwann nicht mehr spannend ist. Ich gehe einmal davon aus, dass die Mehrheit eine tiefe, wachsende Beziehung sucht.

Pascal Voggenhuber hat in einem Video über die Frage nach dem Seelenpartner auf häufig gestellte Fragen geantwortet. Schon alleine das Wort klingt so idealistisch nicht wahr. „Ich habe meinen Seelenpartner gefunden.“ Das glauben viele am Anfang einer Beziehung, bis, ja bis sich das Gegenteil manchmal herausstellt.  Ein Seelenpartner kann nur das Optimum an Partnerschaft sein, meint man. Pascal sieht es anders. Er meint, dass alle Partner unsere Seelenpartner sind, auch wenn sie uns Probleme bereiten. Elternteile, Kinder, Freunde und sogar Vorgesetzte können laut ihm Seelenpartner sein. Es käme nur auf die, vor der Inkarnation getroffenen Vereinbarungen an. „Ich werde dein Ehepartner, damit du das oder das lernen kannst…“ Noch ein toller Spruch: „Jeder bekommt den Partner, den er verdient.“ (ist nicht von mir)

Im Buch „Die Gesetze des Schicksals“ von Hermann Meyer ( er beschreibt zehn Gesetze) schreibt er, dass man im Leben immer wieder ähnliche Situationen oder Partner anzieht. Dieses Gesetz von Ursache und Wirkung besagt, dass man durch sein eigenes Verhalten, oder die immer gleichen Gedanken, eben die gleichen Situationen durchlebt.

Wenn ich keine ehrliche Rückmeldung von mir Nahestehenden bekomme, kann ich mich nicht ändern oder zumindest meine Situation nie aus einer anderen Perspektive sehen. Wir vermeiden es tunlichst einem Jammerer zu sagen, dass uns das Gejammer auf die Nerven geht. Wir gehen ihm eher aus dem Weg. Wer sagt seinem Partner schon, dass der Sex zu langweilig ist? Da wird eher ein anderer Grund vorgeschoben und schnell mal in der Midlifecrises  ein jüngerer Partner gesucht. Eine ehrliche und achtsame Kommunikation untereinander würde vielen Partnerschaften gut tun und ein gemeinsames Wachsen ermöglichen.

In unserem Wohnumfeld gibt es laut Feng Shui 9 Hauptbereiche – das Bagua. Dieses lässt sich anhand einer Skizze am besten beschreiben.

bagua4

Diese Art Schablone kann man über jeden Wohnungsgrundriss legen oder über jedes Zimmer oder über das Grundstück. Die neun gleich großen Bereiche finden sich überall wieder. Bei unregelmäßigen Grundrissen informiert euch bitte im Internet. Es würde hier den Rahmen sprengen. Ihr stellt euch also in den Türrahmen eurer Wohnung mit Blick nach innen und im äußeren rechten Bereich befindet sich der Partnerschaftsbereich. Was befindet sich dort? Wie sieht es dort aus? Wenn ihr in eurem Schlafzimmer seid, was seht ihr rechts hinten? Es sollen keine Zeichen von Belastung sein und kein Unrat. Fehlt vielleicht sogar das ganze Eck? Wenn ihr in euren Partnerschaften, mit Nachbarn, Geschäftspartnern oder Beziehungen zu anderen, keine Probleme habt, ändert nichts. Wenn ihr aber Probleme habt, könnt ihr versuchen durch Aktionen Energie in den Bereich fließen zu lassen. Feng Shui bietet eine Möglichkeit aktiv zu werden und zu beobachten, was sich verändert. Wenn ihr allerdings zu eurem Partner so ruppig und ablehnend bleibt wie zuvor, wird sich nichts ändern.

Möglichkeiten der positiven Gestaltung:

  • schöne Möbel
  • freundliche Farben, ein paar rote Farbtupfer
  • gesunde Pflanzen (im Schlafzimmer vorher die Eigenschaft der Pflanze beachten – keine spitzen Blätter, diese wirken schneidend; keine Kakteen – Stacheln haben Symbolcharakter)
  • Motive bei Bildern, die harmonisch sind
  • paarweise Gegenstände – Partnerdelfine, wem es gefällt, zwei Herzen……
  • Symbole für Gemeinsamkeit
  • unterschiedliche Lichtquellen (Deckenstrahler heben die Energie an, Kerzenlicht – nicht unbeaufsichtigt brennen lassen, warmes Licht)

Es gibt sicher noch viele gute Möglichkeiten, einen Bereich optimal zu gestalten. Werdet aktiv und seid kreativ!

Ich wünsche euch gutes Gelingen und die Energie etwas zu verändern, wo Bedarf ist. Nächsten Freitag werde ich das Thema „Geld“ aufgreifen und auch eine Geld -Meditation vorstellen, die mir sehr geholfen hat. In meinem Buch könnt ihr auch fündig werden, wer schon mehr lesen möchte.

Noch ein Wolkenbild von heute: Sieht aus wie ein Einkaufskorb oder?WP_20160617_08_55_25_Pro

Bis bald!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*