Engelheilungen

Salve!

Ich erhielt vor einigen Tagen einen Hinweis von oben. Du schreibst ein wenig zu vorsichtig. Ich spürte einen kleinen Vorwurf. Es stimmt, dass ich mich noch immer nicht so sicher fühle meine spirituelle Meinung ganz ehrlich darzulegen. Auch bei der Themenwahl könnte ich ein wenig mehr in Richtung Partnerschaft gehen. Dass ich dies noch nicht oft mache, liegt daran, dass ich in einer sehr harmonischen, schönen Beziehung lebe. Und das schon über dreißig Jahre! Meine nicht so schönen Erfahrungen liegen sehr lange zurück, aber ich hatte sie und weiß, wie weh eine unglückliche Beziehung tun kann.

Meine Orb Kamera hat ja leider einen unreparierbaren Schaden erlitten und so habe ich schon lange kein Orb Foto mehr gemacht. Ich kaufte mir zwar wieder eine ähnliche (gebrauchte) Kamera, aber es scheint so zu sein, dass die immer höher entwickelten Kameras weniger geeignet sind.

Auf Facebook sah ich dann letzte Woche ein Video von unerklärbaren Lichtkugeln, die in der Natur tanzten wie eine Art Flugzeugstaffel. Die Personen die das Video gemacht hatten, stellten eine Anfrage an ein Institut unter der Adresse www.physicsastronomyzone.com. Dort findet ihr das Video vom 25. Juli um 16.21 auf Home/Facebook. (Antwort habe ich keine gefunden, vielleicht, weil es keine gibt) Albert Einsteins Portrait ziert neben anderen namhaften Physikern diese Seite. Es ist eine Adresse, die bei kurzem Hinsehen wissenschaftliche Bereiche und unerklärbare Phänomene aufzeigt. Genau das ist es, was ich als wichtig empfinde. Dass die Wissenschaft nichts ausgrenzt, nur weil es keine Erklärung dafür gibt.

Nächste Woche werde ich mich der „Liebe“ sprich der Partnerschaft zuwenden. Diesmal möchte ich euch aber etwas ans Herz legen, das mich persönlich sehr staunen lässt und zugleich freut.

Heilung durch Gebete

In Doreen Virtues Buch „Die Heilkraft der Engel“ schreibt sie von rund 300 gut dokumentierten wissenschaftlichen Studien, dass Gebete eine statistisch signifikante Heilwirkung bei gesundheitlichen Beschwerden aufweisen. Es handelt sich hier keineswegs um einen Placeboeffekt, da viele dieser Studien sogenannte „Doppelblindstudien“ sind. Das bedeutet, dass weder der Patient noch der Arzt wissen konnten, für welche Personen gebetet wurde. Die Sterblichkeit bei den Menschen für die gebetet wurde war geringer, diese Menschen wurden rascher gesund und benötigten weniger Medikamente. Jetzt müsst ihr euch auch noch vorstellen, dass ihr selber betet. Ich bin mir sicher, dass es die Heilwirkung verstärkt. Bevor ich bete, atme ich tief ein und aus und versuche zu lächeln. Dann bringe ich mein Anliegen vor und danke dann auch. Dabei bete ich manchmal zu Gott, oft zu Jesus, ganz oft zu meinen Engeln und zu meinen Geistführern. Mit den Geistführern ist es allerdings eher eine Plauderei und manchmal jammere ich ihnen etwas vor.

Ich möchte aber noch eines erwähnen. Wir müssen uns darüber klar werden, ob von derjenigen Person auch Heilung erwünscht wird. Wir können niemanden retten, wenn er nicht gerettet werden möchte. Es ist noch immer eine persönliche Entscheidung. Für jemanden zu beten übertritt kein Gesetz des Schicksals, aber  es soll nicht aus egoistischen Gründen geschehen. Wenn jemand schon sehr alt ist und keine Lebensfreude mehr hat, sehe ich persönlich eine andere Form von Gebet als wertvoll. „Lieber Gott! Nimm diesen Menschen zu dir und hilf ihm diesen Weg ohne Angst zu gehen!“

Hast du Ideale?

Salve!

Jeder Mensch macht sich irgendwann eine Vorstellung vom idealen Leben, vom idealen Partner, vom idealen Beruf……..Manchmal sind die Vorstellungen genau und ändern sich kaum und manchmal revidiert man seine Meinung. Wenn nämlich der ideale Partner auch andere Menschen zum Anbeißen findet oder wenn er oder sie sich verändern und man plötzlich andere Interessen bekommt. Oft sind es Menschen, die sich mit spirituellen Themen befassen, die dann in eine Gedankenwelt eintauchen und vielleicht auch Erfahrungen haben, mit denen der Partner nichts anfangen kann. Auch der Freundeskreis kann sich verändern. Die Saufkumpane von damals werden einem auf einmal zu einseitig, die Freundin zu oberflächlich, …..

Schauen wir uns einmal das „Ideal“ genauer an:

Das Ideal erzeugt Angst vor dem Tod. Wir haben Angst zu sterben und unsere Wünsche und Ideale nie erreicht zu haben.

Das Ideal erzeugt Somatisierung. Wenn man sich immer eine glückliche Familie wünscht und sich das nicht erfüllt oder verloren geht, laufen vor allem Frauen Gefahr Krankheiten im gynäkologischen Feld zu bekommen.(manifestieren)

Ich höre das nicht gerne, dass ich für alles, was ich erleide selbst die Verantwortung habe. Wenn es aber so ist, dann hat dies auch Vorteile. Ich kann alles verändern, rückgängig machen und zum Positiven wenden. Es gibt einige Bücher, die uns erklären, welche Gedanken zu welcher Krankheit führen. Wer sich das genauer ansehen möchte, dem empfehle ich folgende Bücher:

„Krankheit als Symbol“ von Ruediger Dahlke

„Du selbst bist die Antwort“  und „Das große Buch der heilenden Gedanken“ von Louise L. Hay

„Umdenken – Der Weg aus der Krankheit“ von Manfred Glojek

Wir alle haben mehr oder weniger körperliche Probleme und einige von uns sind sogar schwer krank. Manchmal kann man es dann schon  nicht mehr hören, dass man sich die Krankheit selbst ausgesucht hat. Versucht doch aber bitte einmal aus der Angst herauszukommen und in die Aktion zu gehen. Lasst nicht nur andere Menschen an euch arbeiten. Horcht in euch hinein.Was könnte sich eure Seele vorgenommen haben? Fragt Gott und sprecht mir euren Geistführern und Engeln! Zieht Karten, jeden Tag! Macht nicht irgendjemandem Vorwürfe, das wird euch nicht weiterhelfen, sondern eher belasten. Erfolge werden oft nur dann sichtbar, wenn man sich vorher Ziele aufgeschrieben hat. Arbeitet aktiv an eurer Lebensgestaltung, zu jeder Zeit, in jeder auch noch so schlimmern Situation!

Ich habe in den letzten Tagen wieder intensiver die „messages“ von Doreen Virtue gelesen und auf youtube angesehen. Wer gut Englisch spricht, dem wird es gefallen. Ich wünsche euch viel Erfolg bei der Ideenfindung und Umsetzung eurer Ziele!

Diesmal wieder eine Heilpflanze, die ihren Namen Hildegard v. Bingen verdankt.

Die Ringelblume:

 

Ringelblumensalbe hilft bei schlecht heilenden Wunden und Quetschungen und Verstauchungen. Man trägt die Salbe,die man übrigens auch selbst herstellen kann, oder die Tinktur auch auf Krampfadern, bei Sonnenbrand, Ekzemen, offenen Beinen und Brandwunden auf.

Innerlich stärkt der Tee aus den Blütenblättern die Verdauungsorgane und soll auch kleinere Magengeschwüre ausheilen lassen. Da der Tee krampflösend wirkt, hilft er bei Kopfschmerzen und Menstruationsbeschwerden. Schwangere sollten allerdings darauf verzichten, da er leicht abführend wirkt. Maria Treben empfiehlt den Tee auch bei stark blutenden Hämorrhoiden. Wer Interesse hat an diesem Kraut, der sollte sich im Internet schlau machen. Dies sind wie immer nur Anregungen meinerseits und keineswegs können Tees den Arztbesuch ersetzen. Ich trinke gerne einen Mischtee aus Ringelblume und Schafgarbe und Thymian oder manchmal Brennnessel und Johanniskraut dazu.

Schicksalsfähige Anlagen

Salve!

Jeder Mensch hat Anlagen und Möglichkeiten die durch Gebote, Normen, Ideale, die örtliche und epochale Kultur, die Familie und Freunde beeinflusst werden. Wir haben eine gewissen Lebensenergie bei der Geburt und können Kraft im Laufe des Lebens dazu gewinnen oder verlieren. Wir gewinnen, wenn wir unseren Anlagen und Zielen entsprechend leben und verlieren Kraft, wenn wir ein Leben führen, das sich andere für uns vorstellen. Ich glaube wir sind uns einig, dass wir unserem Leben den Sinn geben müssen und nicht von anderen erwarten können, das für uns zu erledigen.

Es gibt Anlagen die für unser „Schicksal“ von Bedeutung sind. Ich bin der Meinung, dass jeder Mensch ein gewisses Grundpaket mitbekommt. Im Vorfeld bekommen wir so eine Art Kreuzerlliste. „Suche dir bitte zehn Anlagen aus, die du in diesem Leben haben möchtest!“… so könnten die Worte unserer Geistführer lauten, bevor wir auf das Trainingsfeld „Erde“ gehen.

Wäre doch nicht gerecht, wenn einer alles kann und hat und der andere fast nichts. Ich liste euch einmal ein paar wichtige Anlagen auf, damit ihr euch der Dimension bewusst werdet, was es da alles auf der Bestellliste gibt:

  • Beziehungsfähigkeit
  • Selbstbehauptung
  • Genussfähigkeit
  • Durchsetzungsvermögen
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Zärtlichkeit schenken und annehmen
  • Zielstrebigkeit
  • Beobachtungsgabe
  • Kritikfähigkeit
  • Orgasmusfähigkeit
  • Mitgefühl
  • Empathie
  • Authentizität
  • Kreativität
  • Anpassungsfähigkeit
  • Mütterlichkeit
  • Väterlichkeit
  • Managementfähigkeit
  • Ordnungssinn
  • Reinlichkeit
  • eigene Meinungsbildung
  • Abgrenzungsfähigkeit
  • Eigenliebe
  • Fähigkeit, sich frei zu bewegen
  • Rechtsverständnis
  • Toleranz
  • Friedensfähigkeit
  • Selbständigkeit
  • Fähigkeit zur Sinnfindung
  • Einsichtsfähigkeit
  • Fähigkeit zu verzeihen
  • Verantwortungsbewusstesein
  • Fähigkeit, die Freizeit zu gestalten
  • Emanzipation
  • Kooperation
  • Phantasie
  • Partnerschaftsfähigkeit
  • analytische Fähigkeiten
  • diagnostische Fähigkeiten
  • Selbstausdruck

Das sind nicht alle Fähigkeiten und Anlagen, die in uns in einem bestimmten Maße vorhanden sind. Es muss uns aber klar sein – wir können nicht alles und klarerweise ergeben sich daraus Lernthemen und Herausforderungen. Welche Anlagen aus dieser Liste hast du deiner Meinung nach in ausreichendem Maße?

„Das Gesetz von der Wiederkehr des Verdrängten“ ist auch so ein Thema, das unser Leben nicht einfach macht. Wer von uns glaubte nicht öfter „das habe ich jetzt endlich überwunden“ und nix da, ein kleiner Auslöser und wieder kommt alles hoch.

Ich ziehe für euch eine Karte aus meinem neu erworbenen Kartendeck von Doreen Virtue „Antworten der Engelorakel“: Meine Frage: Welche Gedanken könnten die Leser meines Blogs heute gut gebrauchen, um das Leben leichter zu nehmen? DRÜCK DICH KLAR AUS….Gehe nicht davon aus , dass andere verstehen, was du von ihnen möchtest oder brauchst…. Achte darauf, dass deine Art der Kommunikation sehr sorgfältig und klar ist…..

 

Das Gesetz von Ursache und Wirkung

Seid gegrüßt!

Das Beitragsbild ist das Spiegelbild eines meiner Engelsfiguren. Ich wählte ein Spiegelbild, weil ich die Wirkung von Spiegeln bei der Wohnraumgestaltung für sehr wichtig halte. Bei den Seminaren, die ich zum Thema Feng Shui schon vor Jahren besuchte, kommt dieses Hilfsmittel bei der Energetisierung von Räumen vor. Ich habe euch in einem Blogbeitrag vor längerer Zeit das Bagua erklärt. Bei Fehlbereichen sind Spiegel der ideale Ausgleich. Bei mir zu Hause hängt zum Beispiel über die ganze Treppenbreite ein Spiegel, der die untere Ebene mit der oberen verbindet. Vor jedem Bad und jeder Toilette hängt ein kleiner Versiegelungsspiegel und ober der Eingangstüre ein Baguaspiegel als Schutz. Im Schlafzimmer gibt es bei mir keinen Spiegel.

    

Spiegelschränke in Schlafzimmern können Unruhe und Schlafprobleme auslösen. Man sollte sie probeweise mit einer Decke verhängen und dies über einen Zeitraum von drei Wochen. Sollten die Schlafprobleme sich dann bessern, wäre eine Entfernung des Spiegelschranks ratsam.

Kleine Eingangsbereiche lassen sich mit Spiegeln gut gefühlsmäßig vergrößern, allerdings sollten sie nicht gegenüber der Eingangstüre platziert werden, wenn der Weg kürzer als zwei Meter ist. So würde die Energie gleich wieder bei der Haustüre hinaus geschickt werden. Hier kann man aber mit Licht und einem schönen Bild, das Tiefe erzeugt, arbeiten.

Wenn man einen Arbeitsplatz hat, bei dem man nicht auf die Türe blicken kann und vielleicht sogar mit dem Rücken zu dieser sitzt, ist ein Spiegel in Sichthöhe zu empfehlen. Sozusagen wie ein Rückspiegel im Auto. Naturgemäß streben wir nämlich einen Platz mit dem besten Überblick an und nehmen uns bei einer schlechten Sitzposition Kraft weg. Ein Chef wird immer eine „schützende Wand “ hinter sich haben und eine gute Sicht auf die Türe. (Nicht genau gegenüber, weil man dann direkt im Energiefluss sitzt.)

In jeder Wohnung sollte sich ein großer Spiegel befinden, in dem man sich ganz sehen kann. (keine Spiegelfliesen – die zerstückeln uns energiemäßig) Aber achtet darauf, was der Spiegel reflektiert. Ist er gegenüber der Bügelwäsche angebracht, wird er diese „Arbeit“ und damit das Unwohlsein verstärken. Sieht man die Unordnung der gegenüberliegenden Seite im Spiegel, verstärkt sich diese.

Buchtipp: Feng Shui – Die Kraft der Wohnung entdecken von Günther Sator

Nun zum Gesetz von Ursache und Wirkung:

Wie im letzten Beitrag erwähnt, gibt es laut Hermann Meyer 10 Schicksalsgesetze. Alle werde ich euch nicht näher bringen, aber das Gesetz von Ursache und Wirkung scheint mir wichtig.

Es gibt einige Säulen in unserem Leben, die für ein erfülltes Dasein notwendig sind. Voran möchte ich die eigene Gesundheit und die der Liebsten setzen, dann die Partnerschaft, das materielle Wohlergehen, die Möglichkeit, seine Kreativität auszudrücken, der Beruf, der Wohnraum und die Ausdrucksmöglichkeit seiner Identität. (ein bisschen schön sollte man sich auch finden)

Wenn es in irgendeinem dieser Bereiche Probleme gibt, wäre es hilfreich,wenn man die Ursache kennt. Wenn man die Ursache kennt, wäre es toll, wenn man diese beheben könnte. Dazu muss man aber bereit sein, ehrlich zu sich selbst zu sein und man muss zur Empathie fähig sein. Gerade bei partnerschaftlichen Problemen sieht man die Ursache meist beim Gegenüber. Man reagiert immer gleich und wundert sich, wenn man immer die selbe Reaktion beim Partner auslöst. Versucht euch mal in die „Schuhe“ eures Partners oder eurer Partnerin zu stellen und es aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Freundlichkeit und liebevolle Gesten lösen sicher positive Reaktionen aus. Erwartungen können den anderen erdrücken. „Nur du machst mich ganz“…“ohne dich kann ich nicht leben“…“du gehörst nur mir“….all diese Sprüche erzeugen einen unheimlichen Druck und aus dieser Situation wird jeder früher oder später ausbrechen. Verhaltensmuster zu erkennen ist schwer, aber es ist machbar Veränderungen zu bewirken.

Es soll nicht zu therapeutisch werden. Ich möchte euch nur Denkanstöße geben und sagen, dass ihr alle jemanden habt, der euch bedingungslos liebt und unterstützt – ganz egal, was ihr angestellt habt, was ihr denkt oder getan habt – das sind eure Engel.

Und etwas was immer hilft – ein kleines Lächeln!

 

 

 

 

Das Gesetz der Anziehung

Seid gegrüßt!

Etwas verspätet habe ich mich einem Thema gewidmet, welches immer wieder unser Leben durchkreuzt, ja eigentlich ist es ständig präsent. Das Gesetz der Anziehung. Ich kann es einfach nicht glauben, dass ich alles, woran ich denke, in mein Leben ziehe. Vor allem Gedanken der Angst möchte ich nicht verwirklicht sehen. Die beruhigende Nachricht ist, dass erst nach vielen wiederholten Gedanken ein Glaube entsteht und dieser führt dann zur Anziehung.

Esther und Jerry Hicks schreiben in ihrem Buch über das Gesetz der Anziehung als Schlüssel zur Wunscherfüllung Folgendes:

Gleiches zieht Gleiches an. …Jedes Mal, wenn du deine Aufmerksamkeit auf etwas lenkst, sendest du eine Schwingung aus, und diese Schwingungen werden von der Ur-Kraft, dem Universum, als Bitte interpretiert, was bewirkt, dass du das Entsprechende in dein Leben ziehst.

Ich schreibe nun über dieses Thema wieder, da ich weiß, dass ihr das noch nicht wirklich realisiert habt, welch wichtigen Aspekt dieses Gesetz für eure Lebensgestaltung bedeutet. Ihr habt es in der Hand, wie machtvoll ihr seid. Niemand wird euch diese Verantwortung abnehmen, zumindest nicht nach dem 16. Lebensjahr.

Jene Sonnenblume, die auf einem Nichts von Boden zu einer riesigen Pflanze heranwächst, spiegelt den Lebenswillen und die Kraft wieder, die in uns allen steckt. Alles ist in uns, in jeder kleinsten Zelle unseres Körpers.

  

Diese Sonnenblume entstand aus einem Kern, der in eine Spalte fiel, in der Trockenheit herrscht und kaum Sonnenlicht dazukommt. Der Boden dort ist überdacht, weil er zu unserer Terrasse gehört. Also die schlechtesten Bedingungen, die man sich vorstellen kann. Als ich bemerkte, dass dort eine Sonnenblume entsteht, da war sie bereits ca. 30 cm hoch, goss ich sie natürlich. Nun ist sie eine wunderschöne Augenweide. Also kommt es im übertragenen Sinn nicht darauf an, wo und unter welchen Umständen man geboren wird, sondern, was man daraus macht und wie energisch man an seinen Zielen arbeitet. Oder ? Die Sonnenblume hat allerdings den Vorteil, dass sie weiß, dass sie eine Sonnenblume ist und sie hat das Wasser meiner Gießkanne angezogen.

Hermann Meyer (Erfinder der Astropsychotherapie – wie er sich nennt) beschreibt in seinem Buch „Die Gesetze des Schicksals“ zehn Schicksalsgesetze. Das klingt schon recht kompliziert und ist es auch. Unsere Anlagen, Gesellschaftsnormen, Ideale, individuelle Bedürfnisse, Partnerschaften und noch einiges mehr, können uns in ein ziemliches Chaos bringen. Es wäre doch schön, wenn wir einige kleine Rezepte hätten, wie wir unser Schicksal selbst positiv beeinflussen könnten.

Das „Gesetz der Anziehung“ nach Hermann Meyer:

Der Mechanismus der Anziehung schließt noch drei weitere Gesetze mit ein. Das Gesetz der Affinität (Alles was in unserem Inneren wohnt, findet auch eine Projektion im Außen), das Gesetz des Ausgleichs (der Körper strebt Harmonie an und versucht durch den Gegenpol wieder ins Gleichgewicht zu kommen) und das Gesetz der Wiederkehr des Verdrängten (der Mensch verdrängt Bedürfnisse oder Anlagen ins Unterbewusste, weil diese nicht mit den Normen, Geboten und Verboten in Einklang zu bringen sind).

Wenn wir also all diese Gesetze verstehen und einigermaßen bewusst damit umgehen können, sollten wir das anziehen, was wir uns wünschen.

Bei so viel Gedankenarbeit habe ich nun meine Engel gefragt, wie ich das am besten bewerkstelligen kann und es kam mir ein Satz in den Sinn. Ich habe bei der Einweihung  meiner Klangschalen in eine „alles ist in göttlicher Ordnung“ geschrieben. Wenn ihr also nicht mehr weiter wisst, dann versucht über diesen Satz zu meditieren. Wie schon so oft kann ich euch nur immer wieder ans Herz legen mehr mit euren Engeln und Geistführern zu kommunizieren. Mir hilft das sehr.

Noch ein kleiner Tipp zum Abschluss: Hängt euch in eurem Schlafzimmer ein großes Bild von eurem Lieblingsort (vielleicht habt ihr sogar selbst ein Foto gemacht) in eurem Blickfeld vom Bett aus auf. Ich habe im Internet nach einem schönen Bild von Santorin gesucht und es in Plakatformat bestellt. So blicke ich jeden Abend auf ein stimmungsvolles Bild und kann in meiner Vorstellung dort sein.

Schöne und erfüllte Träume!